Die wahre Geschichte von Hypancistrus sp. L250

Inkubator

Nur 24,79  Buy

Die wahre Geschichte von hypancistrus sp. L250

Von der Hypancistrus sp. L250 hört man schon seit langem, und von ihrer mysteriösen Herkunft bis zu ihrem exorbitanten Preis fasziniert sie die Aquarianer immer noch. In diesem Artikel werden wir versuchen, seine genaue Geschichte zu erläutern, die weltweit überprüft und abgeglichen wurde.

Alles begann im Dezember 1997, als ein Foto in der bekannten deutschen Zeitschrift DATZ veröffentlicht wurde. Dieses Foto, das von André Werner präsentiert wurde, zeigte der Welt einen Hypancistrus, der direkt aus dem Rio Iriri kam. Unter dem Namen L250 wird dieser Hypancistrus schnell zum Traum aller L-Welse-Liebhaber werden. Die wenigen Worte, die dieses Foto begleiten, sind die folgenden:

Hypancistrus L250 DATZ

Beilage, veröffentlicht 1997 in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift DATZ Aquarium

Wir erfahren, dass es dem Importeur Transfish unter der Leitung von Herrn Werner im Juni 1997 gelungen ist, 8 Hypancistrus sp. L250 zu erwerben. Herr Werner erkannte schnell, dass der damals geforderte Preis für den europäischen Markt viel zu hoch war und entschied sich, 7 der 8 L250 nach Japan zu verkaufen.

Viele Jahre später, im Jahr 2009, wurde der letzte L250 von diesem Importeur, der sich zur gleichen Zeit zurückzog, auch in Japan verkauft. Dieses letzte Modell wurde für die bescheidene Summe von 4000 € an An Aquarium verkauft. Dieser Betrag schockierte damals viele Menschen. In Wirklichkeit waren 4000 € ein viel zu niedriger Preis für diese Art von Fisch, das Problem war nur, dass dieser Fisch bereits alt war. Als er 1997 nach Deutschland kam, war er bereits reif und hätte etwa 5 Jahre alt sein müssen, so dass er 2009 17 Jahre alt ist. Dieser Fisch war also kein „Züchter“ mehr. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass es sich um einen „Mopskopf“ handelte, wie die nachstehenden Bilder bezeugen. Dieses Merkmal war zuvor noch nie bei einem wildlebenden Individuum festgestellt worden.

Hypancistrus L250 AN Aquarium
Hypancistrus L250 AN Aquarium
Hypancistrus L250 AN Aquarium

Die Fotos wurden 2009 von An Aquarium auf deren Website veröffentlicht.

Rio Iriri

Als Herr Werner die Hypancistrus L236 und L250 einführte, war der Ursprung beider Arten der Rio Iriri. Dies führte dazu, dass mehrere Jahre lang große und ehrgeizige Expeditionen in das Gebiet unternommen wurden. Schließlich konnte nachgewiesen werden, dass es in diesem Gebiet weder L236 noch L250 oder gar L46 gibt. In der Aquaristik ist es üblich, dass Fischer falsche Angaben über den Fangort machen. Diese Praxis ermöglicht es ihnen, anderen Fischern neue Arten vorzuenthalten und so die Preise zu erhöhen.

Hybrid oder Mutant? Die beiden Theorien drängen sich gegenseitig auf…

Die erste der beiden Theorien besagt, dass L250 aus mehreren Kreuzungen zwischen Hypancistrus entstanden ist, was zu den 8 bekannten Exemplaren führte.

Zweitens ist Hypancistrus sp. L250 eigentlich eine Zebra-Hypancistrus-L46-Mutante wie L98. Diese Theorie ist plausibel, da sich die Augen dieser beiden Arten stark ähneln. Darüber hinaus weist L250 wie L46 bläuliche Flecken in den Flossen auf. Nicht unerwähnt bleiben soll auch der Hypancistrus L173, der einer nicht stabilen Variante des Zebra L46 sehr nahe kommt.

Hypancistrus L98

Das Foto wurde 2016 von Ifishyx in ihrem Blog veröffentlicht.

Hypancistrus L173

Das Foto wurde im Jahr 2021 von Jeroen Van Ranst auf Facebook veröffentlicht.

Da wir nach der Veröffentlichung von An Aquarium nie wieder ein Bild der L250 gesehen haben, konnten wir davon ausgehen, dass es keine Reproduktionen der 8 japanischen Exemplare gegeben hatte und dass wir diese Sorte nie wieder sehen würden. Bis 2011 ein taiwanesischer Aquarianer ein Foto (das wir aus urheberrechtlichen Gründen noch nicht veröffentlichen können) eines erwachsenen Fisches teilte, der dem Hypancistrus L250 stark ähnelte.

Es wird angenommen, dass es sich bei diesem Fisch um ein wildes Exemplar handelt, das 2011 importiert und als L46 Thin Line gekauft wurde. Das L250-Muster entwickelte sich, als die Fische erwachsen wurden. Dieses Foto stellt die L250-Hybridtheorie in Frage und verleiht der L46-Mutationstheorie mehr Legitimität.

Es scheint, dass die Jungtiere der Zebra hypancistrus-Nachbildungen alle wie normale L46 aussehen. Bedeutet dies, dass das Muster nicht übertragen wird? Auf jeden Fall haben wir noch nie Fotos oder Artikel über L250-Jugendliche gesehen.

Daraus können wir schließen, dass es sich bei den 8 ausgewachsenen Tieren, die Transfish 1997 importierte, um eine sehr seltene Mutation des berühmten Hypancistrus-Zebra L46 handelt. 

Hypancistrus L250 Taiwan

Das Foto wurde 2015 von AquaPanda auf Facebook veröffentlicht.

Erwähnenswert ist auch die großartige Arbeit, die Julia Rajanta von CV Bellenz Fish Farm seit mehreren Jahren mit einer Auswahl von L46 Zebra hypancistrus namens JR line leistet, die dem L250 sehr ähnlich sieht.

Hypancistrus L46 JR Line

Das Foto wurde im Jahr 2020 von CV Bellenz auf Facebook veröffentlicht.

Quellen : DATZ AquariumAMAZONAS Magazine, Aquapanda, L-welse.com, Felix Guder.

Coenart Amaury

Von Amaury Coenart

CEO des Unternehmens Eggster und Züchter von L-Welse.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen

Sicher
Zahlung

14 Tage
Geld-Zurück-Garantie

1 Jahr
Gewährleistung

0